unser Weg begann am Mühlbacher See, der sogenannten kleinen Naturoase im Kraichgau, weiter durch den Wald zum idyllisch gelegenen 4 m tiefen Jägersee. Über Wiesenwege und durch die Felder erreichten wir nach ca. 8 km überwiegend auf ebenen Wegen den Höhepunkt unserer Wanderung: die romantische Fachwerkstadt Eppingen mitten im Kraichgauer Hügelland, deren historischer Stadtkern komplett unter Denkmalschutz steht. Weitgehend verschont geblieben von Kriegen und Brandkatastrophen ist das über 1 000 Jahre alte Eppingen ein Kleinod deutscher Fachwerk-Baukunst: Die Altstadt ist gespickt mit prächtigen, aufwändig restaurierten alemannischen, fränkischen und barocken Fachwerkhäusern. Vom Bahnhof aus führte der „Fachwerkpfad“ direkt in die Altstadt, geradewegs auf das „Renaissancehaus“ und die „Alte Universität“ zu, ein über 500 Jahre altes alemannisches Gebäude, welches das Stadt- und Fachwerkmuseum beherbergt.
Weitere herausragende Bauten sind u. a. der Pfeifferturm (13. Jh.), das „Baumann’sche Haus“, das sich 1582 ein Metzger und Viehhändler erbauen ließ und das bis heute als eines der schönsten Bürgerhäuser im Kraichgau gilt.